Passagierschiffe im Helgolanddienst
Meldungen aus dem 1. Halbjahr 2018

(Fahrplandaten der Reedereien ohne Gewähr)

 

Helgoland-Veteran: Von der "Atlantis" zur "Atlantic"

 

Spurensuche in Griechenland

 

Im Juni 2016 trennte sich sie Reederei Cassen Eils von ihrer "Atlantis". Das Schiff lag seitdem in Ridderkerk bei Rotterdam. Im Frühjahr 2017 wurde die "Atlantis" weiterverkauft an die Reederei Cretan Daily Cruises. Im März und April 2017 wurde das Schiff unter dem Namen "Atlantic" mit Schlepperhilfe nach Kreta überführt. 

 

 

Cretan Daily Cruises führt maritime Tagesausflüge mit mehreren Fahrgastschiffen durch und hatte vor, die "Atlantis" für identische Zwecke in ihre Flotte zu integrieren. Im Laufe der Zeit ist es um die "Atlantis" allerdings recht still geworden. Zeit also, das Schiff auf Kreta aufzustöbern und zu ergründen, wie es um die "Atlantis" steht.

 

 

Fährt man auf der nördlichen Küstenstraße von Chania kommend westwärts, durchquert man den Ort Kissamos. Wenige Kilometer dahinter springt einem schon von der Straße aus unverkennbar die Silhouette der "Atlantis" im Port von Kavonisi in die Augen.

 

 

 

 

Am Bug kann man den gegenüber früher leicht abgewandelten Namen "Atlantic" gut erkennen.

 

 

 

 

Am Heck ist kein Heimathafen verzeichnet, jedoch weht die griechische Flagge am Mast.

Erkennbar ist auf dem Achterdeck ein Teil der Reling entfernt worden. Diese Maßnahme war notwendig, damit das Schiff über den Heckbereich betreten werden kann. Der passende Aufstieg mit Gangway ist links von Schiff zu sehen. Im Mittelmeerraum liegen die Fähr- und Ausflugsschiffe bevorzugt mit dem Heck am Anleger und beide Anker werden zu Wasser gelassen, um die Position zu halten.    

 

 

Die Reederei Cretan Daily Cruises möchte das Schiff ab der Sommersaison 2018 auf ihrer Stammstrecke Kissamos - Gramvousa - Balos einsetzen. Derzeit werden am Schiff Wartungsarbeiten durchgeführt. Obwohl insbesondere der Aufwand am Antrieb sehr umfangreich sein soll, hält die Reederei derzeit am Plan fest, die "Atlantic" wieder in Fahrt zu bringen. Ob dies hoffentlich dann als "Atlantic", als "Atlantis" oder unter einem völlig anderen Namen erfolgen wird, ist unklar.

 

 

 

 

22. Januar 2018 -  M/S Helgoland wieder einsatzbereit

 

M/S Helgoland kollidiert nach technischem Defekt mit Seglersteg

 

Mit dem 22. Januar 2018 hat M/S Helgoland den Winterverkehr nach Helgoland wieder übernommen, nachdem am letzten Tag des Jahres 2017 die "Helgoland" aufgrund eines Defekts am Bugstrahlruder im Helgoländer Südhafen mit einem Steg kollidiert war, der im Sommer den Seglern als Anleger dient. Während der dadurch notwendigen Reparaturarbeiten in der Mützelfeldtwerft in Cuxhaven sprang die "Funny Girl" ein.

 

Am Silvester-Nachmittag meldete der NDR:

 

 

 Quelle: NDR-Videotext

 

 

Während die "Helgoland" in der Sommersaison am Süddamm festmacht, wird das Schiff im Winter etwas näher an den Ortskern navigiert. Am Silvestertag drehte die "Helgoland" gegen 12:50 Uhr über die Backbordseite, um dann mit der Steuerbordseite wie üblich an der Westkaje in Höhe des DGzRS-Schuppens festzumachen. Soweit verlief alles normal. Aber plötzlich entfernte sich das Schiff wieder vom Anleger. In Folge des Ausfalls des Bugstrahlruders drückte der starke Südwestwind mit Stärke 6 das Schiff nach Nordosten in Richtung des Seglerstegs, der rechtwinklig von der Nordkaje (Cassen Eils Wai) abgeht. Den Kurs der "Helgoland" (blau) verdeutlicht folgende Darstellung:     

 

 

Quelle: marinetraffic.com

 

Die Seenotretter des Kreuzers "Hermann Marwede" versuchten zwar noch, mit dem geistesgegenwärtig ausgesetzten Tochterboot "Verena" die Kollision mit dem Seglersteg zu verhindern, mußten diesen Versuch aber nach kurzer Zeit wieder abbrechen, um sich nicht selbst in Gefahr zu bringen. Nach dem Zusammenstoß mit dem in das Hafenbecken ragenden Steg gelang es, die "Helgoland" an der Ostkaje zu vertäuen, wobei allerdings noch zwei Segelyachten in Mitleidenschaft gezogen wurden. An der Ostkaje konnten die Passagiere das Schiff verlassen. Noch am selben Tag wurde die "Helgoland" nach Cuxhaven überführt, wo unmittelbar danach mit den Reparaturen begonnen wurde. Die "Funny Girl" fuhr am 1. Januar vormittags leer nach Helgoland und dann um 14:00 Uhr nach unverändertem Plan von Helgoland zurück. Am 2. Januar fuhr die "Funny Girl" wegen hohen Fahrgastaufkommens und kleinerer Personenkapazität abweichend zweimal, 7:00 und 13:00 Uhr von Cuxhaven sowie 10:00 und 16:00 Uhr von Helgoland.   

 

 

 

Das Heck der "Helgoland" stößt mit dem vorderen Ende des Seglerstegs zusammen. Dabei werden einige Pfeiler des Stegs unter dem Heck begraben und unter die Wasseroberfläche gedrückt. Die Aufleger landen teilweise auch im Wasser, einige türmen sich darüber hinaus am Heck der "Helgoland" auf.

 

Quelle: YouTube

 

 

 

Während das Hamburger Abendblatt von schweren Beschädigungen auf beiden Seiten des Schiffes berichtet, schildert die Reederei Cassen Eils Beulen und Lackschäden am Schiff sowie verbogene Propellerblätter am Backbord-Antriebsstrang. Auch bei anderen Informationen gibt es Diskrepanzen. So wehte der Wind mit Stärke 5 (Hamburger Abendblatt), Stärke 6 (DGzRS) oder Stärke 7 - 8 (Cassen Eils). An Bord waren zum Zeitpunkt des Zwischenfalls laut Cassen Eils 60 Fahrgäste, das Hamburger Abendblatt und die DGzRS haben je 74 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder gezählt. Allen Berichten gleich ist die Auskunft, daß es keine Verletzten gegeben hat.

 

 

Mutmaßungen über die Summe des Schadens wurden nicht bekannt.

 

 

 

 

 18. Januar 2018 -  Neuer Sommerfahrplan M/S Helgoland

 

Im Dezember 2017 hatte die Reederei Cassen Eils angekündigt, in der kommenden Hauptsaison zwischen dem 1. Juni und dem 31. August die Hinfahrt von Cuxhaven gegenüber den Vorjahren um eine Stunde vorzuziehen und die Rückfahrt um eine Stunde nach hinten zu verlagern, um somit den Inselaufenthalt deutlich zu verlängern. Die Auswirkungen für Tages- und Übernachtungsgäste wurden im Saisonrückblick 2017 auf nordreport.de beleuchtet.

 

 

Der nun veröffentlichte Fahrplan wurde gegenüber der Vorlage aus dem letzten Dezember noch einmal verfeinert. Demnach bleibt von Sonntag bis Dienstag die Abfahrt ab Cuxhaven um 10:15 Uhr nun doch bestehen und nur die Rückfahrt ab Helgoland wird um 45 Minuten auf 17:00 Uhr nach hinten gelegt (Vorlage noch 17:15 Uhr). Von Mittwoch bis Samstag wird die Hinfahrt entsprechend der Vorlage tatsächlich nach vorne gezogen, allerdings nicht mehr auf 9:15 Uhr, sondern auf 9:30 Uhr. Diese Viertelstunde ist insofern wichtig, weil dadurch auch der Metronom aus Hamburg und Stade mit Ankunft um 8:50 Uhr in Cuxhaven einen sicheren Übergang zum Schiff ermöglicht. Die Rückfahrt erfolgt wie auch zwischen Sonntag und Dienstag um 17:00 Uhr mit Ausnahme des Samstags. Wegen der Zwischenfahrt nach und von Cuxhaven erfolgt die Rückfahrt am Samstag erst um 17:30 Uhr. Im Vergleich zur Vorlage aus dem Dezember 2017 ist der jetzt veröffentlichte optimierte Fahrplan deutlich besser in der Lage, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Tages- und Übernachtungsgästen sowie auf die verschiedenen Anfahrtswege der Fahrgäste einzugehen.

 

Nachfolgend der detaillierte Fahrplan:

 

1. Mai bis 31. Mai 2018 (zu 2017 unverändert)

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Täglich 10:15 Uhr 16:15 Uhr

 

1. Juni bis 31. August 2018

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Montag 10:15 Uhr 17:00 Uhr
Dienstag 10:15 Uhr 17:00 Uhr
Mittwoch 09:30 Uhr 17:00 Uhr
Donnerstag 09:30 Uhr 17:00 Uhr
Freitag 09:30 Uhr 17:00 Uhr
Samstag 09:30 Uhr + 15:00 Uhr 12:30 Uhr + 17:30 Uhr
Sonntag 10:15 Uhr 17:00 Uhr

 

1. September bis 31. Oktober 2018 (zu 2017 unverändert)

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Täglich 10:15 Uhr 16:15 Uhr

 

 

 

 7. Januar 2018 - Neuer Helgoland-Kat: Stapellauf auf Cebu

 

Am 7. Januar 2018 ist der neue Helgoland-Katamaran der Förde Reederei Seetouristik (FRS) in der philippinischen Niederlassung der australischen Austal-Werft auf der Insel Cebu vom Stapel gelaufen.

 

In der Folgezeit werden diverse Testfahrten durchgeführt.

 

Nach Abschluß der Testfahrten wird das neue Schiff im Februar 2018 schließlich, wie schon der "Halunder Jet" bei seiner Verlagerung nach Amerika, per Schwerlastschiff Richtung Deutschland transportiert. Auf seiner Fahrt wird der Katamaran den indischen Ozean und den Suezkanal passieren.

 

 

 

Archiv: News aus dem 2. Halbjahr 2017

 


© 2018 Alexander David

    Letzte Aktualisierung: 22.01.2018